Temporary Exhibition: Szczecin Vanguards
The National Museum in Szczecin | Staromłyńska 1, Szczecin, Polska

The Exhibition Szczecin Vanguards collects works by contemporary artists related to The Facultuy of Painting and New Media of The Academy of Art in Szczecin, processing the ideas of classical vanguard. The frames of the display are the local context – histories of two institutions of bourgeois origin, the museum and the artistic higher school. Their primary negation and, resulting from it, reform were the basis of vanguard project of early 20th century. The exposition, constructed achronologically around ideas that are the key ones for the whole century, turns the spectator's attention to two struggles for modern art in Szczecin. Firstly, it highlights the importance of The City Museum under the management of Walter Riezler (1910–1933), supporting the expressionists' creativity; and teaching of School of Applied Arts managed by Gregor Rosenbauer (1923–1934), adapting the newest teaching methods. Riezler – head theorist of Werkbund – collected a range of works by contemporary artists in the municipal collection. Some of them had been commissioned exclusively for the building of present National Museum in Szczecin. An object that became a symbol was The Crucifix by Ludwig Gies, which, under Nazi authority, was recognized a work of degenerate art. It was presented at all the locations of infamous exhibition of Entartete Kunst. Rosenbauer – a vanguard architect – brought educators, graduated from Weimar Bauhaus, to Szczecin. They were Kurt Schwerdtfeger, Else Mögelin and Vincent Weber. The museum and the school at that time were visited by the most outstanding individuals of German artistic scene, including Ludwig Mies van der Rohe, Oskar Schlemmer or Johannes Itten. Secondly, the exhibition recalls Polish artists coming to Szczecin in new pioneer period after the end of World War II. In the rooms of The Museum of West Pomerania, taking the building after its German predecessor, as well, as in the classrooms of secondary School of Fine Arts there appeared modernist artists again. A particular role was played by Kazimierz Podsadecki – a senior of interwar vanguard, author of photomontages, typographer, a member of Praesens, and, a generation younger, Marian Tomaszewski and Łukasz Niewisiewicz – painters approaching surrealism, with Sławomir Lewiński – a sculptor fascinated by archaic art. All of them were involved in the process of building new identity of so-called Recovered Territories, but lack of common understanding for their vanguard formal language resulted in quick burnout of primal enthusiasm. Both before the war, as well, as after it, the most disturbing was the smallness of the environment of artists-experimenters, particularly the one harmed by cultural policy of The Third Reich and Polish Peoples' Republic of the Stalinist period.   

The Academy of Art in Szczecin, the youngest Polish artistic higher school, for seven years not only fills the gap in university level education. Like the local school in 1920s, it also animates local environment with newcomers from Poland and from abroad. Called a name wchich bears tradition, but building its structures from the scratch, it is driven by reflection on experiment in science and in life. Therefore the Szczecin Vanguards exhibition joins historic works of art (from the collections of The National Museum in Szczecin, The National Museum in Warsaw, The Lublin Museum, Leon Wyczółkowski Regional Museum in Bydgoszcz, Zachęta Contemporary Art Gallery in Szczecin, Bernhard-Heiliger-Stiftung / Kunsthaus Dahlem in Berlin, Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin and several private collections from Poland, Germany and Belgium) with their contemporary re-interpretations or testimonies of the contiuity of vanguard idea. 

The exhibition has been divided into three topic parts: Cave and Tower – dialogue of primary elements, Fabric – body, identity, fetish and The Past Does (Not) Exist. Referring to the practice worked out by Bauhaus, the works by classics and contemporary "masters" are complemented with the ones by the youngest students and graduates.

The exposition is accompanied by a Polish-German publication containing an essey introducting into the subject of Szczecin vanguard (Szymon Piotr Kubiak) and texts related to the reception of Adolf Hölzl's theory of colours (Ulrich Röthke), early Bernhard Heiliger's output (Dorothea Schöne), multi-aspect art by Kazimierz Podsadecki (Anna Saciuk-Gąsowska), the role of artistic textile in Poland and Germany of the interwar period (Piotr Korduba), the function of artistic-documentary photography (Dorota Łuczak) and Entartete Kunst action in the Szczecin City Museum (Dariusz Kacprzak).

Artists:

Hermann Bleeker, Paweł Bownik, Hubert Czerepok, Otto Dannenberg, Danuta Dąbrowska-Wojciechowska, Ludwig Gies, Agnieszka Grodzińska, Bernhard Heiliger, Marta Hryniuk, Hasso von Hugo, Natalia Janus-Malewska, Amanda Korol, Wilhelm Kreis, Igor Krupczyński, Max Kühn, Kamil Kuskowski, Olga Lewicka, Sławomir Lewiński, Wojciech Łazarczyk, Artur Malewski, Johannes Mangels, Moriz Melzer, Agata Michowska, Ludwig Mies van der Rohe, Bożena Mozolewska, Łukasz Niewisiewicz, Maciej Nowacki, Anna Orlikowska, Kazimierz Podsadecki, Guido Reck, Zbigniew Rogalski, Gregor Rosenbauer, Kurt Schwerdtfeger, Aleksandra Ska, Piotr Skiba, Katarzyna Szeszycka, Małgorzata Szymankiewicz, Zbigniew Taszycki, Marian Tomaszewski, Joachim Utech, Karl Weishaupt, Iga Węglińska, Ania Witkowska, Adam Witkowski, Waldemar Wojciechowski, Monika Zawadzki, Agata Zbylut, Mac Zimmermann as well as students of The Faculty of Painting and New Media of The Academy of Art in Szczecin

by Dr. Szymon Piotr Kubiak

 

 

"Szczecin Vanguards"

Vernissage: November 23rd 2017 (Thursday), 6.00 P.M.

Exhibition open from November 24th 2017 to January 14th 2018 

Organizers: The National Museum in Szczecin, The Facultuy of Painting and New Media of The Academy of Art in Szczecin, Zachęta Contemporary Art Gallery in Szczecin, Kunsthaus Dahlem in Berlin, Bernhard-Heiliger Stiftung in Berlin

Curator: Dr. Szymon Piotr Kubiak

The exhibition held within The Year of Vanguard in Poland co-financed by the funds of The Ministry of Culture and National Heritage, The City of Szczecin and Polish-German Cooperation Foundation

 www.rokawangardy.pl

 

mns www szczecinskie awangardy

1. Unknown photographer, The Crucifix by Ludwig Gies, 1921, glass reprographic diapositive, the archive of The National Museum in Szczecin
2. Kazimierz Podsadecki, Objectless Composition, 1933, distemper, paper, The National Museum in Szczecin

 

 

 

Stettiner Avantgarden 

Nationalmuseum Stettin, ul. Wały Chrobrego 3 

 

Eröffnung: 23. November 2017 (Donnerstag), 18.00 Uhr 

Geöffnet: bis 14. Januar 2018 

Veranstalter: Nationalmuseum Stettin, Abteilung für Malerei und Neue Medien der Kunstakademie Stettin, Verein Zachęta Sztuki Współczesnej Stettin, Kunsthaus Dahlem Berlin, Bernhard-Heiliger-Stiftung Berlin 

Kurator: Dr. Szymon Piotr Kubiak 

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag: 10.00–18.00, Freitag, Sonntag: 10.00–16.00

 

Die Ausstellung Stettiner Avantgarden präsentiert Werke der mit der Abteilung für Malerei und Neue Medien der Kunstakademie Stettin verbundenen zeitgenössischen Künstler, die sich mit Ideen der klassischen Avantgarde auseinandersetzen. Den Rahmen der Ausstellung bildet der lokale Kontext – die Geschichte zweier bürgerlich verankerter Institutionen, des Museums und der Kunsthochschule. Die Ablehnung ihrer Rolle sowie die daraus resultierende Reformbewegung lagen der Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts zugrunde. Die Ausstellung, konstruiert achronologisch anhand der Schlüsselbegriffe für das gesamte Jahrhundert, konzentriert sich auf zwei bedeutende Schlachten für die moderne Kunst, die in Stettin geschlagen wurden. Zum Ersten betont die Ausstellung die Bedeutung des Stadtmuseums unter der Leitung von Walter Riezler (in den Jahren 1910–1933), der das Schaffen der Expressionisten förderte, sowie die Rolle der Stettiner Kunstgewerbeschule unter der Leitung von Gregor Rosenbauer (in den Jahren 1923–1934), in der die modernsten Bildungsmethoden adaptiert wurden. Riezler – der als führender Theoretiker des Deutschen Werkbundes gilt – gliederte in den kommunalen Bestand zahlreiche Werke zeitgenössischer Künstler ein; mehrere Arbeiten wurden von ihm speziell für das heutige Gebäude des Nationalmuseums Stettin in Auftrag gegeben. Den Rang eines Symbols erlangte der von Ludwig Gies geschaffene Kruzifixus, der nach der NS-Machtübernahme als Manifestierung degenerierter Kunst an allen Stationen der berüchtigten Ausstellung Entartete Kunst präsentiert wurde. Dank dem avantgardistischen Architekten Rosenbauer wiederum wirkten die Absolventen des Weimarer Bauhauses Kurt Schwerdtfeger, Else Mögelin und Vincent Weber als Lehrer. Im Museum sowie in der mit ihm zusammenarbeitenden Schule gastierten damals die hervorragendsten Figuren der deutschen Kunstszene, darunter Ludwig Mies van der Rohe, Oskar Schlemmer und Johannes Itten. Zum Zweiten erinnert die Ausstellung an die polnischen Künstler, die sich in der Pionierzeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Stettin niederließen. Sowohl in den Sälen des Museums für Westpommern, das das Gebäude seines deutschen Vorgängers übernommen hatte, als auch in der Schule für Bildende Künste erschienen moderne Schöpfer wieder. Eine besondere Rolle spielten Kazimierz Podsadecki – Fotograf, Typograf, Nestor der Zwischenkriegszeit-Avantgarde, Mitglied der Praesens-Gruppe – und die Vertreter jüngerer Generation, Marian Tomaszewski und Łukasz Niewisiewicz, die sich in ihrer Malweise dem Surrealismus näherten, sowie der von der archaischen Kunst faszinierte Bildhauer Sławomir Lewiński. Sie engagierten sich für den Aufbau einer neuen Identität der sogenannten „Wiedergewonnenen Gebiete“, aber der grundsätzliche Mangel an Verständnis und Akzeptanz für ihre avantgardistische Formensprache musste sicherlich dazu beitragen, dass ihr anfänglicher Enthusiasmus nach kurzer Zeit erloschen ist. Sowohl vor als auch nach dem Krieg bereitete die Schwäche des Milieus experimentierender Künstler nicht wenige Probleme, zumal dieser Kreis durch die Kulturpolitik des Dritten Reiches und der stalinistischen Periode in der Volksrepublik Polen ernsthaft beeinträchtigt wurde. 

Die Stettiner Kunstakademie – die jüngste Hochschule dieser Art in Polen – geht seit sieben Jahren über herkömmliche Aufgaben einer Ausbildungsanstalt hinaus. Wie die in den zwanziger Jahren lokal tätige Kunstgewerbeschule, belebt die Akademie das lokale Milieu durch rege Zusammenarbeit mit Gästen aus In- und Ausland. Sie trägt einen traditionsschweren Namen und schafft ihre neuen Fundamente – so wird sie zum Ort, wo man über Experimente in Kunst und Leben reflektiert. Deswegen wurden hier die historischen Werke (aus dem Bestand des Nationalmuseums Stettin, des Nationalmuseums in Warschau, des Museums Lublin, des Leon-Wyczółkowski-Kreismuseums Bydgoszcz, des Vereins Zachęta Sztuki Współczesnej Stettin, der Bernhard-Heiliger-Stiftung / Kunsthaus Dahlem Berlin, der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin und aus mehreren Privatsammlungen aus Polen, Deutschland und Belgien) und ihre zeitgenössischen Neuinterpretationen oder andere von der Kontinuität der Avantgarde zeugende Objekte zusammengestellt. 

Die Ausstellung gliedert sich in drei thematische Abschnitte: Höhle und Turm – Dialog primärer Elemente, Gewebe – Körper, Identität, Fetisch und Vergangenheit existiert (nicht). In Anlehnung an die Bauhaus-Praxis wurden die Werke von Klassikern und modernen „Meistern“ um die Arbeiten ihrer Studenten und Studentinnen ergänzt. 

Der anlässlich der Ausstellung veröffentlichte polnisch-deutsche Band enthält die Einführung zur Problematik der Stettiner Avantgarde (Szymon Piotr Kubiak); weitere Beiträge handeln von der Rezeption von Adolf Hölzels Farbtheorie (Ulrich Röthke), Berhard Heiligers Frühwerken (Dorothea Schöne), dem vielseitigen Oeuvre von Kazimierz Podsadecki (Anna Saciuk-Gąsowska), der Rolle der Gewebekunst in Polen und Deutschland während der Zwischenkriegszeit (Piotr Korduba), der Funktion der Kunst- und Dokumentarfotografie (Dorota Łuczak) sowie von der Aktion Entartete Kunst im Stadtmuseum Stettin (Dariusz Kacprzak). 

 

Bearb. von Dr. Szymon Piotr Kubiak 

 

logo pz wzp mkidn